0800 223 223

kostenlose Servicenummer

Die Volksanwaltschaft steht mit den Betroffenen in engem Kontakt, um ihnen zu ihrem Recht zu verhelfen.
  • Links

    Sie suchen die Kontaktdaten der Patientenanwaltschaft in Ihrem Bundesland, möchten die nächstgelegene Justiz-Ombudsstellen anrufen oder sich an den Europäischen Bürgerbeauftragten wenden? Alle Informationen finden Sie hier.

  • Österreich

    Hier finden Sie zum Beispiel die Adressen der Landesvolksanwaltschaften in Tirol und Vorarlberg sowie Kontaktdaten der Behinderten- und Gleichbehandlungsanwaltschaft.

    Landesvolksanwaltschaft Vorarlberg: Die Landesvolksanwaltschaft in Vorarlberg prüft die Landes- und Gemeindeverwaltung in Vorarlberg sowie die mittelbare Bundesverwaltung. Die Kontaktdaten finden Sie hier.

    Landesvolksanwaltschaft Tirol: Die Landesvolksanwaltschaft in Tirol prüft die Landes- und Gemeindeverwaltung in Tirol sowie die mittelbare Bundesverwaltung. Die Kontaktdaten finden Sie hier.

    Justiz-Ombudsstellen: Die Justiz-Ombudsstellen kümmern sich um Anfragen und Beschwerden betreffend die Tätigkeit der Gerichte in ganz Österreich. Sie dürfen dabei aber nicht zugunsten einer Partei in ein laufendes Verfahren eingreifen. Die Kontaktdaten der Justiz-Ombudsstellen in Wien, Linz, Graz und Innsbruck finden Sie hier.

    Behindertenanwaltschaft: Die Behindertenanwaltschaft steht zur Verfügung, wenn man sich aufgrund einer Behinderung im Rahmen des Behindertengleichstellungsrechtes diskriminiert fühlt. Die Kontaktdaten finden Sie hier.

    Gleichbehandlungsanwaltschaft: Die Gleichbehandlungsanwaltschaft kümmert sich um die Gleichbehandlung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz und steht in regionalen Büros zur Verfügung. Die Kontaktdaten finden Sie hier.

    Patientenanwaltschaft: Die Patientenanwaltschaft prüft in jedem Bundesland Beschwerden über öffentliche Krankenanstalten, Pflegeheime und diverse Sozialeinrichtungen.

    Burgenländischer Gesundheits- und Patientenanwalt 

    Kärntner Patientenanwalt 

    Niederösterreichischer Patienten- und Pflegeanwalt 

    Oberösterreichische Patientenvertretung 

    Salzburger Patientenvertreterin 

    Steiermärkische Patientenombudsfrau

    Tiroler Patientenvertretung

    Vorarlberger Patientenanwalt

    Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft

    Umwelt- und Naturschutzanwaltschaften: Die Umwelt- und Naturschutzanwaltschaften sind unabhängige Einrichtungen der Bundesländer. In den meisten Bundesländern ist der Umweltanwalt/die Umweltanwältin sachlich weisungsfrei gestellt. Die Kontaktdaten finden Sie hier.

    Behörden und Institutionen

          Bundespräsident

          Rechnungshof

          Verfassungsgerichtshof

          Verwaltungsgerichtshof

          Oberster Gerichtshof

          Parlament

          Bundesministerien

          Bundesländer

          Landtage

          Elektronischer Amtshelfer

     

    Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte: Das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte (BIM) besteht seit 1992 als unabhängiges Forschungsinstitut zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den Menschenrechten auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene.

  • International

    Die Volksanwaltschaft ist auch auf internationaler Ebene und im europäischen Kontext aktiv. Die wichtigsten Links finden Sie hier.

    International Ombudsman Institute: Das IOI ist eine global agierende Interessenvertretung für unabhängige Verwaltungskontrollorgane. Die knapp 150  IOI Mitglieder sind nationale, regionale und lokale Ombudsmann-Einrichtungen aus ca. 75 Staaten. Seit September 2009 ist das Generalsekretariat des IOI in Wien in der Volksanwaltschaft angesiedelt.

    Europäischer Bürgerbeauftragter: Der Europäische Bürgerbeauftragte untersucht Beschwerden über Missstände in EU-Institutionen. Privatpersonen mit Wohnsitz in einem EU-Land, aber auch Unternehmen können eine Beschwerde einreichen. Für Fragen der Umsetzung des EU-Rechts in Österreich ist die Volksanwaltschaft bzw. in Tirol und Vorarlberg auch die Landesvolksanwaltschaft zuständig.

    Europäisches Ombudsmann Institut: Das Europäische Ombudsmann-Institut mit Sitz in Innsbruck ist ein Kompetenzzentrum zum Austausch von Informationen zwischen europäischen Ombudsman-Einrichtungen, Petitionsausschüssen sowie interessierten Expertinnen und Experten.

    Europarat: Der Europarat mit Sitz in Straßburg (Frankreich) hat heute 47 Mitgliedsstaaten und umfasst damit fast alle Staaten Europas. Er wurde 1949 gegründet, um in ganz Europa gemeinsame und demokratische Prinzipien zu entwickeln. Grundlage hierfür sind die Europäische Konvention für Menschenrechte sowie andere Referenztexte zum Schutz des Einzelnen.

    UN-Hochkommissariat für Menschenrechte (United Nations High Commissioner for Human Rights, OHCHR): Der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte setzt sich für die weltweite Anerkennung und Einhaltung von Menschenrechten ein und fördert die internationale Zusammenarbeit in Bezug auf Menschenrechte sowie die weltweite Ratifizierung und Umsetzung internationaler Menschenrechtsabkommen.

    ICC (International Coordinating Comittee of National Institutions for the Promotion and Protection of Human Rights): Der IV ist ein Zusammenschluss von nationalen Menschenrechtsinstitutionen (NHRI), die sich den Ausbau sowie die Gründung weiterer Menschenrechtsinstitutionen zum Ziel gesetzt hat.

    UN-Unterausschuss zur Verhütung von Folter (Subcommittee on Prevention of Torture and other Cruel, Inhuman or Degrading Treatment or Punishment, SPT): Der UN-Unterausschuss zur Verhütung von Folter (SPT) und anderen grausamen, unmenschlichen oder erniedrigenden Behandlungen besteht aus 25 unabhängigen Expertinnen und Experten aus den Bereichen Recht, Medizin und Strafvollzug der Mitgliedstaaten des UN-Fakultativprotokolls. Das SPT kann alle Orte des Freiheitsentzugs besuchen und unterstützt und berät die Nationalen Präventionsmechanismen.

    Europäischer Ausschuss zur Verhütung von Folter (Committee for the Prevention of Torture and Inhuman or Degrading Treatment or Punishment, CPT): Der Europäische Ausschuss zur Verhütung von Folter wurde mit der Unterzeichnung der Europaratskonvention zur Verhütung von Folter 1987 geschaffen. Das CPT besteht aus unabhängigen Expertinnen und Experten verschiedener Fachdisziplinen. Jeder Mitgliedstaat des Europarates verfügt über eine Vertreterin oder einen Vertreter, das CPT führt regelmäßige sowie ad hoc Besuche an allen Orten des Freiheitsentzuges durch.

    Deutsches Institut für Menschenrechte:  Das Deutsche Institut für Menschenrechte wurde 2001 auf Empfehlung des Deutschen Bundestages gegründet und soll als Nationale Menschenrechtsinstitution Deutschlands zur Förderung und zum Schutz der Menschenrechte im In- und Ausland beitragen.