0800 223 223

kostenlose Servicenummer

Eine von Fünf
Die Volksanwaltschaft ist eine unabhängige Kontrolleinrichtung. Ihre Aufgaben sind in der Bundesverfassung und dem Volksanwaltschaftsgesetz festgelegt.
  • Eine von Fünf

    Jede fünfte in Österreich lebende Frau ist körperlicher oder sexueller Gewalt ausgesetzt. Um der Tabuisierung und Verharmlosung aktiv entgegenzuwirken, veranstaltet das Department für Gerichtsmedizin der MedUni Wien in Zusammenarbeit mit dem Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) und der Volksanwaltschaft Wien einmal im Jahr die interdisziplinäre Ringvorlesung „Eine von fünf“. Diese findet im Rahmen der Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ im November und Dezember statt.

    Nähere Informationen zu den einzelnen Vorlesungsreihen finden sie im Anschluss.

  • Lehrveranstaltung 2018

    Die diesjährige Ringvorlesung „Eine von fünf“ findet vom 26. November bis zum 13. Dezember 2018 statt. Die Volksanwaltschaft, die Medizinische Universität Wien und der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) laden ein, sich mit dem Thema Gewalt an Frauen eingehend auseinanderzusetzen. Unter dem Schwerpunkt „Kinder / Jugendliche als (Mit-)Betroffene von häuslicher Gewalt“ beleuchten 25 Vortragende verschiedener Berufsgruppen das Thema. An insgesamt sieben Vorlesungstagen erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Perspektiven wie mit Gewalt in der Familie umgegangen werden sollte. 

    Dazu findet unter dem Titel „Eine von fünf: Kinder als ZeugInnen und Betroffene von häuslicher Gewalt“ am 26. November 2018 die Auftaktveranstaltung im Festsaal der Volksanwaltschaft statt. Die Fachvorträge werden von einer künstlerischen Tanzeinlage der Schülerinnen und Schüler der Wiener Hofballettschule Moza begleitet.

    Wie man eine Verbessserung der Kinderrechte erreichen kann, diskutieren Expertinnen und Experten im Laufe der Abschlussveranstaltung am 13. Dezember 2018 von 16-18 Uhr in der Volksanwaltschaft.

    Das Programm der Ringvorlesung sowie weitere Informationen zu den Auftakt- und Abschlussveranstaltungen finden Sie im Download-Bereich.

     

    Um Anmeldung wird gebeten unter:

    veranstaltungen@volksanwaltschaft.gv.at

     

    In Kooperation mit:

    MedUni Wien - Zentrum für Gerichtsmedizin

    Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser – AÖF

     

    Gewaltstatement

    Um ein Zeichen gegen häusliche Gewalt zu setzen, wollen wir als Organisatorinnen der Ringvorlesung nicht nur in unserer Lehrveranstaltung über Gewalt und Gewaltschutzmaßnahmen sowie Hilfsangebote für junge Betroffene informieren, sondern zum Nachdenken und Handeln anregen. Deshalb ersuchen wir alle LV-Teilnehmer/innen und andere Interessierte mit uns gemeinsam Gewalt zu definieren, Assoziationen und Überlegungen in einem Satz auf die beiliegende "Gewaltkarte" zu schreiben. Wir möchten Sie dafür gewinnen, dass Sie uns ein Foto von sich, einer kleinen oder größeren Gruppe samt einer ausgefüllten Karte zur Verfügung stellen und dieses mit der Einverständniserklärung weiterleiten an:
    studref-gerichtsmedizin@meduniwien.ac.at

    Ihre Fotos werden bei allen Vorlesungseinheiten, dem Auf- und Abtakt und auf unserer Facebookseite erscheinen, einzeln, als Collage und vielleicht als Kurzfilm.

    Danke im Voraus für Ihre wirksame Unterstützung!

    Ao.Univ.-Prof.in Dr.in Andrea Berzlanovich
    Zentrum für Gerichtsmedizin

    Mag.a Maria Rösslhumer
    AÖF

    Dr.in Gertrude Brinek
    Volksanwältin

     

  • Publikation: EINE VON FÜNF. Gewaltschutz für Frauen in allen Lebenslagen

    Die Beiträge der interdisziplinären Ring-Vorlesung "Eine von fünf - Gewaltschutz für Frauen in allen Lebenslagen" - die im November und Dezember 2016 stattgefunden hat - wurden nunmehr in einem gebundenen Werk publiziert.

    Gewalt geschieht tagtäglich in allen Lebenslagen und -bereichen. Wenn die Opfer nach erfolgten gewalttätigen Übergriffen medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, geben sie aus Scham oder Angst nicht immer die Gründe für ihre Beschwerden an. Deshalb sind die richtige Interpretation vorliegender Verletzungsmuster bzw. das Erkennen der Gewalt als Auslöser bestehender Krankheitssymptome nicht nur für die Behandlung der Betroffenen ausschlaggebend, sondern ebenso für die (Sekundär-)Prävention weiterer Misshandlungen.

    Die Gewaltspirale kann nachhaltig unterbrochen werden, indem Gesundheitsfachkräfte die eigentlichen Ursachen der Leiden erkennen, die Opfer darauf sensibel ansprechen, fachgerecht versorgen und an spezialisierte Unterstützungseinrichtungen bzw. an die Polizei weitervermitteln.

    Der Vorlesungstitel „Eine von fünf“ stellt den inhaltlichen Bezug zur Tatsache her, dass jede fünfte in Österreich lebende Frau körperlicher und/oder sexualisierter Gewalt ausgesetzt ist. Die Lehrveranstaltung bietet allen Hörerinnen und Hörern die Möglichkeit sich mit der Gewaltproblematik aus unterschiedlichen Perspektiven intensiv auseinanderzusetzen, wodurch eine Verbesserung der Versorgung von Gewaltopfern erreicht werden kann.

    Der vorliegende Sammelband enthält die Redebeiträge aller Vortragenden und gibt einen Überblick über die einzelnen Themenbereiche zum Thema Gewalt an Frauen, um sie möglichst vielen Interessierten zugänglich zu machen. Zu den Autoren der Publikation zählen namhafte Expertinnen und Experten aus Ministerien, Universitäten, NGOs, Vereinen, der Volksanwaltschaft und aus der alltäglichen Praxis.

     

    Andrea Berzlanovich, Gertrude Brinek, Maria Rösslhumer (Hrsg.)

    EINE VON FÜNF. Gewaltschutz für Frauen in allen Lebenslagen.
    Eine Publikation der Volksanwaltschaft

    ca. 240 Seiten, broschiert
    Euro 19,90
    ISBN 978‐3‐903798‐63‐2
    Edition Ausblick Wien ‐ Saarbrücken 2017

  • Lehrveranstaltung 2017

    Am 23.11.2017 fand die diesjährige Auftaktveranstaltung zur Ringvorlesung „Eine von Fünf“ in der Volksanwaltschaft statt. Im Rahmen der Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ luden die Volksanwaltschaft, die Medizinische Universität Wien und der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) auch heuer wieder ein, sich mit dem Thema Gewalt an Frauen eingehend auseinanderzusetzen.

    Nähere Informationen zur Auftaktveranstaltung 2017 finden Sie hier.

    Unter dem Titel „Schrittweise – Wege aus der Gewalt“ werden während der Ringvorlesung vom 27.11.-11.12.2017 an insgesamt sieben Vorlesungstagen beispielhaft die einzelnen Schritte einer betroffenen Ehefrau und Mutter von zwei Kindern auf dem Weg in ein gewaltfreies Leben durch insgesamt 23 Vortragende verschiedener Berufsgruppen erörtert. Dabei wird die große Vielfalt von Betreuungsmöglichkeiten und wirksamen Unterstützungsangeboten für die Frau und deren Kinder durch diverse Hilfseinrichtungen aufgezeigt. Andererseits wird auch die Täterperspektive dargestellt und ausführlich diskutiert.

    Die Abschlussveranstaltung mit anschließender Podiums-diskussion zum Thema "Eine von Fünf: Gemeinsam Lücken im Opferschutz schließen und Defizite beseitigen" findet am 13. Dezember 2017 von 16-18 Uhr in der Volksanwaltschaft statt. Es diskutieren Mag. Peter Goldgruber, SC Hon.-Prof. Dr. Georg Kathrein, Univ.-Prof.in Dr.in Verena Murschetz und DSAin Rosa Logar. Durch die Veranstaltung führt Mag.a Sonja Kato-Mailath-Pokorny.

    Um Anmeldung wird gebeten unter:

    veranstaltungen@volksanwaltschaft.gv.at

     

    In Kooperation mit:

    www.meduniwien.ac.at/hp/gerichtsmedizin/

    www.aoef.at

  • Lehrveranstaltung 2016

    Jede fünfte in Österreich lebende Frau ist körperlicher und / oder sexueller Gewalt ausgesetzt (Erhebung der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte zu geschlechtsspezifischer Gewalt gegen Frauen, 2014).  „Eine von fünf“ war deshalb nicht nur Titel, sondern gleichfalls Inhalt dieser Lehrveranstaltung. 

    Die breite Palette von Gewalt an Frauen wurde unter den Themenbereichen „Besonders gefährdete Frauen“, „Altere & Pflegebedürftige“, „Menschenhandel & Flucht“, „In den eigenen vier Wänden“, „Strafvollzug & justizieller Frauenschutz“ sowie „Medizinische Versorgung“ näher beleuchtet.

    Nähere Informationen zur Auftaktveranstaltung 2016 finden Sie hier.

     

    In Kooperation mit:

    www.meduniwien.ac.at/hp/gerichtsmedizin/

    www.aoef.at

    www.frauenhelpline.at