0800 223 223

kostenlose Servicenummer

Eine von Fünf
Die Volksanwaltschaft ist eine unabhängige Kontrolleinrichtung. Ihre Aufgaben sind in der Bundesverfassung und dem Volksanwaltschaftsgesetz festgelegt.
  • Eine von Fünf

    Jede fünfte in Österreich lebende Frau ist körperlicher oder sexueller Gewalt ausgesetzt. Um der Tabuisierung und Verharmlosung aktiv entgegenzuwirken, veranstaltete das Department für Gerichtsmedizin der MedUni Wien in Zusammenarbeit mit dem Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) und der Volksanwaltschaft Wien die interdisziplinäre Ringvorlesung „Eine von fünf“ im November und Dezember 2016. Die Eröffnung der Vorlesungsreihe fand am 24.11.2016 mit zahlreichen interessierten Gästen im Festsaal der Volksanwaltschaft statt.

    Auch im Jahr 2017 wird die Lehrveranstaltung wieder in Kooperation mit der Volksanwaltschaft stattfinden. Nähere Informationen dazu finden Sie unter dem Punkt "Lehrveranstaltung 2017".

  • Ankündigung: Publikation "Eine von fünf"

    Die Beiträge der interdisziplinären Ring-Vorlesung "Eine von fünf - Gewaltschutz für Frauen in allen Lebenslagen" - welche im November und Dezember 2016 stattgefunden hat - werden nunmehr in einem gebundenen Werk publiziert.

    Die Publikation wird die Redebeiträge aller Vortragenden enthalten und einen Überblick über die einzelnen Themenbereichte zum Thema Gewalt an Frauen geben.

  • Lehrveranstaltung 2017

    Auch im Jahr 2017 wird die Volksanwaltschaft in Kooperation mir dem Department für Gerichtsmedizin der MedUni Wien und dem Verein Autonoma Österreichische Frauenhäuser wieder die Ring-Vorlesung "Eine von fünf" veranstalten.

    Nähere Details erfahren Sie in Kürze hier.

  • Lehrveranstaltung 2016

    Jede fünfte in Österreich lebende Frau ist körperlicher und / oder sexueller Gewalt ausgesetzt (Erhebung der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte zu geschlechtsspezifischer Gewalt gegen Frauen, 2014).  „Eine von fünf“ war deshalb nicht nur Titel, sondern gleichfalls Inhalt dieser Lehrveranstaltung. 

    Die breite Palette von Gewalt an Frauen wurde unter den Themenbereichen „Besonders gefährdete Frauen“, „Altere & Pflegebedürftige“, „Menschenhandel & Flucht“, „In den eigenen vier Wänden“, „Strafvollzug & justizieller Frauenschutz“ sowie „Medizinische Versorgung“ näher beleuchtet.

    Nähere Informationen zur Auftaktveranstaltung 2016 finden Sie hier.

     

    In Kooperation mit:

    www.meduniwien.ac.at/hp/gerichtsmedizin/

    www.aoef.at

    www.frauenhelpline.at