Befristete Vergabe einer Stelle im Schreibdienst der Volksanwaltschaft

19. November 2021

In der Volksanwaltschaft wird ehestmöglich eine befristete Stelle mit einem Beschäftigungsausmaß von 30 Wochenstunden im Schreibdienst vergeben.

Aufgaben und Tätigkeiten

• Durchführung der anfallenden Schreibarbeiten nach Band
• Adressen aufnehmen u. korrigieren bzw. aktualisieren
• Erledigungen mit vorgegebenen Texten im ELAK anlegen u. entsprechend formatieren

Erfordernisse

Neben der österreichischen Staatsbürgerschaft oder einem unbeschränkten Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt, den sonstigen allgemeinen Voraussetzungen gem. § 3 VBG und bei  männlichen Bewerbern abgeleisteter Grundwehr- bzw. Zivildienst werden folgende Kenntnisse und Fähigkeiten erwartet:

  • ausgezeichnete Deutsch- und Rechtschreibkenntnisse - 40 %
  • ausgezeichnete EDV-Kenntnisse, vor allem MS-Word - 35 %
  • Kenntnisse des ELAK (EIB) - 15 %
  • Genauigkeit und Verlässlichkeit - 10 %

Bewerbungsunterlagen, Verfahren und Sonstiges

Mit der Bewerbung erklären sich Interessenten bereit, sich einem Aufnahmeverfahren gem. Ausschreibungsgesetz zu unterziehen. Die Planstelle ist in v4/2 bewertet. Das
Beschäftigungsausmaß ist 30 Wochenstunden. Das Monatsentgelt beträgt in der Vollentlohnung in v4/2 € 1.412,70 brutto und während der Ausbildungsphase in v4/A € 1.318,50 brutto jeweils für 30 Wochenstunden und erste Entlohnungsstufe. Es erhöht sich eventuell auf Basis der gesetzlichen Vorschriften durch anrechenbare Vordienstzeiten sowie sonstige mit den Besonderheiten des Arbeitsplatzes verbundenen Entlohnungsbestandteilen.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 17. Dezember 2021 (einlangend in der Volksanwaltschaft).

Kontaktinformation

Bewerbungsunterlagen mit angeschlossenem Lebenslauf, Zeugniskopien und einem
Motivationsschreiben richten Sie bitte an:

Volksanwaltschaft
Verwaltungskanzlei
Singerstraße 17
1015 Wien, Postfach 20
va@volksanwaltschaft.gv.at