0800 223 223

kostenlose Servicenummer

Eine von Fünf
Die Volksanwaltschaft ist eine unabhängige Kontrolleinrichtung. Ihre Aufgaben sind in der Bundesverfassung und dem Volksanwaltschaftsgesetz festgelegt.

Volksanwaltschaft eröffnet Besucherzentrum VA.TRIUM

24. September 2014

Am 24. September 2014 präsentierten die Mitglieder der Volksanwaltschaft  das neue Besucherzentrum VA.TRIUM. Mit diesem öffnet sie weiter ihr Haus und lädt alle Bürgerinnen und Bürger ein, das Haus der Menschenrechte zu besuchen und sich auf spannende und vergnügliche Weise über die Entwicklung und Bedeutung der Menschenrechte sowie die Arbeit der Volksanwaltschaft als Rechtsschutzeinrichtung zu informieren. Ziel ist es, das Bewusstsein für Menschenrechte, Demokratie und die Aufgaben einer Rechtsschutzeinrichtung bei Bürgerinnen und Bürgern aller Altersgruppen zu stärken. Insbesondere junge Menschen sollen angesprochen werden, denn „wer die Jugend verloren hat, hat die Zukunft verloren“, so die Vorsitzende der Volksanwaltschaft Dr. Gertrude Brinek im Rahmen der Pressepräsentation des Besucherzentrums.

Feierliche Eröffnung in den Räumlichkeiten der Volksanwaltschaft

Anlässlich der Eröffnung luden die Volksanwältin und Volksanwälte in die Räumlichkeiten des Menschenrechtshauses der Republik und führten durch das neue Besucherzentrum VA.TRIUM. Rund 150 Gäste fanden sich am späten Nachmittag in der Volksanwaltschaft ein, darunter Sozialminister Rudolf Hundstorfer, der Landtagspräsident von Kärnten Ing. Reinhart Rohr, der Präsident des Obersten Gerichtshofes Prof. Dr. Eckart Ratz, der Präsident des Verwaltungsgerichtshofes Dr. Rudolf Thienel, der Präsident des Oberlandesgerichtes Wien Dr. Anton Sumerauer, Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl, die Präsidentin des Bundesdenkmalamtes Dr. Barbara Neubauer, der ehemalige Bundesminister und Präsident der Politischen Akademie der ÖVP Dr. Werner Fasslabend, Kinder- und Jugendanwältin Mag.a Gabriela Peterschofsky-Orange  und Patientenanwältin Dr.in Sigrid Pilz.

Menschenrechtsbildung als gesetzliche und moralische Verpflichtung

Volksanwältin Brinek betonte vor der Presse sowie den Besucherinnen und Besuchern, dass die Themen Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit alle Menschen – auch in Österreich – bewegen. Deshalb sei die Volksanwaltschaft, die seit 2012 für den Schutz und die Förderung der Menschenrechte zuständig ist, nicht nur gesetzlich verpflichtet für Menschenrechte zu sensibilisieren, sondern auch moralisch. „Menschen aller Generationen zu vermitteln, wie wertvoll gesicherte Rechte sowie der Schutz und die Verteidigung der Menschenrechte sind, ist für mich eine demokratie- und bildungspolitische, ja auch eine moralische Verpflichtung. Sich dabei besonders an junge Menschen zu wenden und sie zu sensibilisieren - auf zeitgemäße und anspruchsvolle Art und Weise - das bedeutet für mich eine besondere Herausforderung, der ich mich mit Freude und Einsatz widmen möchte“, so Brinek.

Besucherzentrum eröffne für die Volksanwaltschaft eine neue Ära

Volksanwalt Günther Kräuter zeigte sich zuversichtlich, mit dem neuen Besucherzentrum einen Raum für spannende gesellschaftspolitische Diskussion und Information zu schaffen. „Das neue Besucherzentrum eröffnet für die Volksanwaltschaft eine neue Ära. Wir freuen uns über ein ambitioniertes Zuhause für Information und Diskussion, für engagierte Problemlösung, gesellschaftspolitische Akzente und universelle Menschenrechte. Auch aus internationaler Perspektive setzen wir damit die richtigen Zeichen“, sagt Kräuter.

Bewusstseinsarbeit füge sich in bisheriges Aufgabengebiet der Volksanwaltschaft

Für Volksanwalt Peter Fichtenbauer fügt sich die gesellschaftspolitische Bewusstseinsbildung geradezu harmonisch in das bisherige Aufgabengebiet der Volksanwaltschaft. „Die Volksanwaltschaft prüft seit 1977 Beschwerden der Bürgerinnen und Bürger über die öffentliche Verwaltung. Von Anfang an war es ihre Aufgabe, die Einhaltung der Grund- und Menschenrechte zu kontrollieren. Zu diesem Auftrag gehört auch, Bürgerinnen und Bürger über ihre Rechte sowie über die Funktion einer Rechtsschutzeinrichtung zu informieren. Mit dem neuen Besucherzentrum wird die Volksanwaltschaft diesem Anspruch in moderner und zielgruppengerechter Form gerecht“, so Fichtenbauer.

Gestaltungskonzept lädt zum offenen Diskurs ein

Für die Umgestaltung der bestehenden Räumlichkeiten rund um den Eingangsbereich, des Stiegenhauses und des Begegnungsbereiches im ersten Stock zeichnen Christine Klell und Reinhard Deutsch von Edition Ausblick verantwortlich. Die Idee dahinter war, ohne teure Technikeffekte eine logische Darstellung anzubieten, die zum Diskurs einlädt. Die Themen Menschenrechte, Demokratie und Rechtstaatlichkeit sollen durch Emotionen Anklang finden.

Eigens für VA.TRIUM konzipierter ORF-Kurzfilm

Als weiteres anschauliches Element hat der ORF einen Kurzfilm für das Besucherzentrum konzipiert. Dieser legt auf informative und unterhaltsame Weise die Entstehungsgeschichte sowie Aufgaben und Arbeit der Volksanwaltschaft dar. Das gesammelte Filmmaterial geht bis in die Anfänge des Kontrollorgans, dem Jahr der Gründung 1977, zurück. Damit erhalten die Besucherinnen und Besucher ein umfassendes Bild über das Wirken der Volksanwaltschaft sowie die Menschen und Themen, die sie begleiten.

Besuchsgruppen herzlich willkommen!

Die Volksanwaltschaft freut sich über die für verschiedene Zielgruppen geeignete Neuerung und hofft auf zahlreiche Besuche sowie anregende Diskussionen im VA.TRIUM! Führungen bzw. Workshops sind von Dienstag bis Donnerstag, 9 – 16 Uhr (je 60 – 90 Minuten) für maximal 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmer möglich. Für die begleitende und vertiefende Thematisierung und Bearbeitung der Menschenrechte im Unterricht stellt die Volksanwaltschaft allen Schulgruppen ihre Publikation "Junge Menschen und ihre Rechte" zur Verfügung.

Anmeldungen für Führungen unter:

besucherzentrum@volksanwaltschaft.gv.at oder 01 51505-101