0800 223 223

kostenlose Servicenummer

Eine von Fünf
Die Volksanwaltschaft ist eine unabhängige Kontrolleinrichtung. Ihre Aufgaben sind in der Bundesverfassung und dem Volksanwaltschaftsgesetz festgelegt.

Volksanwalt Günther Kräuter nimmt an der jährlichen GANHRI Tagung in Genf teil

10. März 2017

Von 6. bis 9. März 2017 fand die diesjährige Generalversammlung der „Global Alliance for National Human Rights Institutions" (GANHRI) im Palais des Nations in Genf statt. Volksanwalt Günther Kräuter sowie Vertreterinnen und Vertreter von mehr als 100 Menschenrechtsorganisationen nahmen an der Großveranstaltung teil.

Ziel der 30. Generalversammlung war der Austausch von Informationen und best practices sowie die effiziente Vertretung der Interessen von Nationalen Menschenrechtsinstitutionen (NHRIs) im UN Menschenrechtsrat und anderen UN Menschenrechtsausschüssen. Das diesjährige Treffen widmete sich vor allem der Rolle von NHRIs bei der Frühwarnung, Konfliktprävention sowie dem Wiederaufbau von friedlichen Gesellschaften. Vertreterinnen und Vertreter von NHRIs, OHCHR und UNDP referierten über Indikatoren zur Früherkennung von Krisen, Faktoren, die zu einem Klima der Gewalt führen, sowie die Erfahrungen von NHRIs mit Früherkennungsmechanismen. Zielsetzung der Tagung waren Beiträge zum Schutz von Verteidigern der Menschenrechte und die Gewährleistung der Unabhängigkeit von NHRIs.

Die Menschenrechtsinstitutionen erörterten zudem ihre Erfahrungen in den Bereichen Menschenrechte und Business sowie Migration und Flucht. Des Weiteren fand am Schlusstag eine Konferenz zur Rolle von NHRIs bei der Förderung und dem Schutz von Kinderrechten sowie deren Beitrag zur Umsetzung der Agenda 2030 statt.

Volksanwalt Günther Kräuter nahm während seines Aufenthalts in Genf die Gelegenheit war, sich mit Dr. Beate Rudolf, Vorsitzende von GANHRI, einer Vielzahl von Vertreterinnen und Vertretern von Menschenrechtsorganisationen sowie IOI Mitgliedern auszutauschen. Ferner traf er sich mit dem österreichischen Botschafter der Ständigen Vertretung, Dr. Thomas Hajnoczi, sowie dem Generalsekretär und der Leiterin der Association for the Prevention on Torture (APT), Mark Thomson und Barbara Bernath, zu Arbeitsgesprächen.