0800 223 223

kostenlose Servicenummer

Eine von Fünf
Die Volksanwaltschaft ist eine unabhängige Kontrolleinrichtung. Ihre Aufgaben sind in der Bundesverfassung und dem Volksanwaltschaftsgesetz festgelegt.

Volksanwältin Brinek hält Rede bei ACUNS-Symposium zum Thema „Gewalt gegen ältere Frauen“

7. Dezember 2017

Am 24. November 2017 nahm Volksanwältin Dr. Brinek zum Anlass des Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am von ACUNS (Academic Council of the United Nations System) organisierten Symposium zum Thema „Gewalt gegen ältere Frauen“ in der Vienna International City teil.

In der Podiumsdiskussion wurde über Themen der Gewalt gegen ältere Frauen in traditionelleren Kulturkreisen, auf familiärer und institutioneller Ebene der Polizei und der Medizin gesprochen. Volksanwältin Brinek fokussierte sich auf zwei Themen, die in diesem Kontext oft übersehen werden: Altersarmut und Sachwalterschaft. Dabei betonte sie, dass traditionelle Geschlechterrollenbilder in unserer Gesellschaft noch immer verankert sind. Für Frauen bestehe eigentlich keine Wahlfreiheit, da sie auch wenn sie nicht bei den Kindern bleiben sondern weiter erwerbstätig sind, in der Pension weniger verdienen als Männer und somit gefährdet sind in die Altersarmut zu fallen.

Zum Thema Sachwalterschaft sprach Volksanwältin Brinek von einer hohen Zahl von Beschwerdefällen, die jedes Jahr an die Volksanwaltschaft herangetragen werden. Durch ihren Einsatz für eine Veränderung des Sachwalterschaft-Gesetzes, in Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen die sich mit diesem Thema befassen und einer Arbeitsgruppe des Justizministeriums, wurde vor kurzem ein neues Erwachsenenschutzgesetz beschlossen, welches im Juli 2018 in Kraft treten wird. Mehr Unterstützung statt Entmündigung und eine Reduzierung der Beschwerden über Sachwalterschafts-Angelegenheiten werden dadurch erhofft.

„Auch mit solchen kleinen Erfolgen ist unsere Arbeit in der Verbesserung der Situation von Frauen in dieser Welt nie getan. Gewalt gegen ältere Frauen bleibt ein weitverbreitetes Phänomen, welches immer wieder angesprochen werden muss um ein größeres Bewusstsein zu diesem Themas zu schaffen“, so Volksanwältin Brinek.